Acryl- und Ölbilder; Freddo

FREDDO´s Hobby begann 1999 damit, überdimensionale Gemälde mit den Figuren der "Donald Duck"-Comics zu malen. Gründer und bekanntester Protagonist der Kunstrichtung der "Wiener Schule des fantastischen Donaldismus".

Geht im Herbst des Jahres 2000 wegen eines unlösbaren Problems mit der Farbe Gelb in die innere Emigration. Erst als ihm vier Jahre später Carl Barks mit den Worten "...it´s time to continue..." im Traum erscheint, nimmt er die Arbeit wieder auf.

Seither liegt die Konzentration auf der Verfeinerung und Weiterentwicklung seines unverwechsenbaren Stils. Sein Ziel - die "besten Donalds, die je gemalt wurden".

"Ich lebe in der unmittelbaren Nähe zum letzten Atelier von Egon Schiele, wenige Minuten entfernt von Gustav Klimts Villa. Ich sehe das als Verpflichtung oder als den schlimmsten Fall von Genius loci, von dem ich jemals gehört habe."